Kompression

Grundsätzlich wird die Kompressionstherapie in die Entstauungsphase und die Erhaltungsphase unterteilt. 

Die Entstauungsphase dient der Verringerung des Ödems.

Das betroffene Gebiet soll "strumpffähig"gemacht werden.

Wobei sich die Umfangsmaße des Ödems verändern.

Die Erhaltungsphase dient dem Erhalt und Verbessung

des erzielten Ergebnisses der Entstauungsphase.


KOMPRESSION

Mit mehr Lebensqualität bei indizierter Kompression.

Wir versorgen Sie mit adäquatem Kompressionsmaterial in Zusammenarbeit mit Ihrem behandelnden Arzt.


Entstauungsphase

Kompressionsverband

Kompressionsverband

Kompressionsverband

Erhaltungsphase

Rundstick

Flachstrick

Flachstrick

venöse Schwäche:


Die venöse Schwäche / Bindegewebsschwäche spiegelt sich im Erschlaffen der Beinvenen wieder. Dabei ist es den Venen nicht mehr möglich den venösen Blutfluss zum Herzen zurück zu bewerkstelligen. Die Folge ist, dass Teile des Blutvolumens im Gefäss versacken und es dort zu einem höheren Gefässwanddruck kommt. Dabei entstehen die sogenannten Besenreiser. Erfolgt keine Therapie, können Varizen entstehen. Dies gilt besonders für Menschen, die sich sändig mit sitzender oder stehender Tätigkeit konfrontiert sehen.

Eine Teil- oder Ganzbestrumpfung mit einem Rundstrickstrumf ist dann zu empfehlen. Dieser bietet dem geschwächten Gewebe einen äußeren Halt und erhöht so den venösen Rückfluss. Bei vorliegender starker Ödembildung ist vor der Bestrumpfung eine Entstauungstherapie durch Bandagierung/Kompressionsverbände oder auch medizinisch adaptive Kompressionssysteme dringend zu empfehlen.

Den therapeutischen Ansatz sollten Sie mit Ihrem Phlebologen und behandelnden Arzt besprechen.


TIPP: Schulen sie ihr Gewebe durch adäquate Bewegung, Kneipp-Anwendungen, Massagen (Bürstenmassage)        

Lymphödem:


Oberstes therapeutisches Ziel beim Lymphödem ist die Entstauung des gestauten Gebietes und anschliessende Erhaltung der Ödemreduktion. Dabei spielt die Kompression des Arials eine übergeordnete Rolle. 

In der Therapie bedeutet das, dass der Lymphfluss durch Techniken wie manuelle Lymphdrainage, Narbenentstörung, Bewegungstherapie,.... angeregt wird. Die echte Verringerung entsteht allerdings nur unter Kompression.

In der Entstauungsphase durch Bandagen/Kompressionssverbände, in der Erhaltungsphase durch Bestrumpfung.

Hierbei mit einem angepasstem Flachstrickstrumpf.  

Wir sind für sie in der Lage, Beides umzusetzen. Sowohl manuell durch unseren Physiotherapeuten, als auch im Anmessen der Hilfsmittel(Kompressionsstrümpfe) und Versorgung von Kompressionsmaterial(Kompressionsbinden,Polstermaterial, Pflegematerialien...).

Die Verordnung ist natütlich mit ihrem behandelden Arzt abzusprechen.

 

TIPP: Pflegen sie ihre Strümpfe und ihre Haut. Nur eine gesunde Haut kann ihre Aufgabe als größtes Organ des Körpers auch richtig  

           warnehmen. (Atmung, Schutz, Entgiftung)    

Lipödem:


Das Lipödem stellt sich durch eine krankhaft vermehrte Ansammlung von Fettzellen dar.

Diese Ödeme finden sich zumeist bei Frauen. Am häufigsten sind dabei die Beine betroffen. Der Unterschied zu einem adipösen Ödem besteht z.Bsp. in der Druckempfindlichkeit der Haut.

   

© 2020 Wundambulanz Sirona GmbH